Google, Facebook, Samsung, Sony, HTC und Acer gründen VR-Gemeinschaft

Die größten Unternehmen (nicht nur) im Bereich Virtual Reality schließen sich in der Global Virtual Reality Association zusammen und setzen dabei auf eine neue Plattform. Die GVRA soll VR schneller voranbringen und neue Einsatzgebiete erforschen, für mehr Bildung sorgen und technisch schneller vorankommen.

Alle können sie VR, aber keins der Unternehmen hat sich bisher „so richtig“ durchgesetzt. Sie sind seit einiger Zeit in diesem Bereich aktiv und haben bereits ihre eigenen Produkte auf dem Markt: Google hat Daydream und Cardboard, Facebook hat Oculus, Samsung ist mit der Gear VR lange auf dem Markt vertreten, HTC sieht mit der Vive-Brille einen neuen Zukunftsmarkt, Acer hat Starbreeze und Sony geht das Thema mit der Playstation VR an. Das soll sich jetzt mit dem Zusammenschluss ändern. Die GVRA hat sich zum Ziel gesetzt, VR ganz schnell voranzutreiben, gemeinsam zu forschen und auch Voraussetzungen zur Umsetzung und dem Einsatz dieser Technologie zu schaffen. Die Vereinigung soll sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen und Rechtsabteilungen die erste Anlaufstelle sein.

GVRA

„This group believes in VR’s immense global potential and the opportunities ahead – it will change the landscape of education, training, healthcare, and design, among many other areas. While seeking to educate consumers, governments, and industry about VR’s potential, the association wants to get ahead of challenges with developing and deploying the technology responsibly. That’s why we feel it’s important to bring together international experts across industry to work collaboratively on global education, potential technical challenges, and promoting best practices in the field.“ (GVRA)

Comments are closed.