360°-Video Produktion

360° ist die realistischste Darstellungsform

Wenn man entfernte Orte oder vergangene Ereignisse so realistisch und hautnah wie möglich präsentieren möchte, kommt man an einem 360°-Video nicht vorbei.

Seit 2012 setzt unser Team 360°-Video-Projekte um — lange bevor VR-Brillen regulär zu kaufen waren und als es noch gar keine Kameras dafür gab. Mit selbstgebauten Vorrichtungen und viel »Gefrickel« in der Postproduktion sind damals interaktive Panoramafilme für bspw. Audi oder für Reiseverlage entstanden.

Heute produziert das VRtual-X-Team mit den neuesten 360°-Kameras, den stärksten Computern und einem ganzen »Potpourri« von Postproduktions- und Effektesoftware. Aber die Erfahrungen aus den Anfängen helfen uns heute noch sehr. So verstehen wir im Detail, wie bestimmte Korrektur-Automatisierungen (bspw. im Stitching-Prozess) funktionieren, da wir diese Korrekturen früher in wochenlanger Handarbeit selbst machen mussten.

Eine Demonstration der Prüfstände »Feuerfestigkeit« im 360°-Video

Dreh bei IBS in Linz

360°-Dreh bei IBS in Linz, Österreich

Wir finden: Interaktion ist Trumpf!

Videos sind eigentlich lineare Medien — der Film läuft ab und ist irgendwann zu Ende. Das ist auch in Ordnung, wenn man sich vor einem Fernseher entspannen möchte. Ein Fernseher ist ein passives Medium. Schaut man sich aber ein 360°-Video auf einer Virtual-Reality-Brille an, dann benutzt man ein Medium, das für »Action« gemacht ist.

Wir finden, dass 360°-Videos nicht passiv sein sollten! Wenn es sich für ein Projekt anbietet, denken wir immer über eine interaktive Nutzung der 360°-Videos nach. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

Bei einer Live-Veranstaltung (bspw. einem Konzert) sollte der Zuschauer selbst bestimmen können, wo er steht: auf der Bühne neben dem Künstler, in der ersten Reihe, oder doch in der Saalmitte?

Bei der Vorstellung von Firmen oder Begehung von Anlagen bieten sich Interaktionen an, so dass der Benutzer selbst entscheiden kann, welche Bereiche er sich in einem Betrieb genauer anschauen möchte. Er kann die Teile auslassen, die für ihn uninteressant sind. So erhalten wir eine hohe Aufmerksamkeit und jeder Benutzer kann sich das Medium seinem Bedürfnis nach anpassen.

Damit Interaktionen in einem Video funktionieren, muss es natürlich in einem passend programmierten Player laufen. Hier haben wir bereits fertige Softwarelösungen parat. Sollten besondere Interaktionen oder Anforderungen nötig sein, kann das VRtual-X-Team diese individuell entwickeln.

Wir produzieren 360°-Filme, die beides können:

  1. Interaktive 360°-Filme in eigenem Player (auf VR-Brillen oder Website)
  2. Lineare 360°-Filme für Facebook, YouTube und Social Media

Öffnet man den Online-Player per Smartphone, kann man auch eine »Google Cardboard VR Brille« verwenden.

Interaktiver 360°-Video-Player für Hexagon / Fraunhofer IFAM

Der interaktive 360°-Video-Player für Hexagon / Fraunhofer IFAM

Maximale Performance für die Inhalte

Aber was bringt ein technisch perfekter 360°-Film, wenn ihm keiner folgen kann?

Gerade zu der Zeit als 360°-Videos beliebt wurden, sind viele Fehler gemacht worden. Bspw. birgt die Rundum-Sicht ein entscheidendes Problem: Der Zuschauer schaut eventuell im entscheidenden Moment gar nicht dorthin, wo die Handlung geschieht, sondern betrachtet sich genau die gegengesetzte Richtung im Video. Damit solche Probleme bei unseren Filmen nicht auftreten, haben wir viele 360°-Videos analysiert, gelesen und uns mit Experten Zuschauerführungs-Strategien überlegt. Denn es gibt eine Berufsgruppe, die sich besser als jede andere mit diesem Thema auskennt, und das bereits sein hunderten von Jahren — die Theaterwissenschaftler!

Wir haben unsere Filme zusammen mit Experten aus dem Theaterbereich angeschaut und gemeinsam die richtigen Wege gefunden, mit denen die Methoden auf der Bühne auch im 360°-Film funktionieren. Das Ergebnis ist deutlich: Die Zuschauer können der Handlung besser folgen und bekommen deutlich mehr von den Inhalten mit. Das ist nicht nur für die Präsentationen von Firmen und Anlagen wichtig, sondern insbesondere auch bei 360°-Lehrvideos.

Eigentlich kommt man nie auf das Dach einer Windkraftanlage. Außer in einem 360°-Film — oder wenn man ihn dreht.

Dreh auf Windkraftanlage

Dreh auf einer Windkraftanlage bei Husum

»Hands on!« — Workshop

Möchten Sie die Chancen, Möglichkeiten, Vor- und Nachteile von 360°-Videos genauer verstehen? Möchten Sie die Unterschiede von VR-Brillen, Onlineplayern und anderen Präsentationsformen hautnah erleben? Wir haben alle gängigen Geräte mit zahlreichen Beispielen ständig da. Sprechen Sie uns gerne an!