Entwicklung / Programmierung

Wir programmieren Virtual Reality (kurz: VR) und Augmented Reality (kurz: AR) für alle gängigen Systeme, die aktuell auf dem Markt sind. Wir decken die gesamte Entwicklung ab, von der Beratung und Konzeptentwicklung, über 3D-Modelling, Programmierung und Vertonung, bis hin zur Veröffentlichung in den App-Stores. Bei Präsentationen auf Veranstaltungen oder bei der Implementierung in den Firmenalltag bieten wir auch Vor-Ort-Unterstützung an.

Für die häufigsten Projektanfragen nutzen wir mittlerweile selbstentwickelte Softwarebausteine, mit denen viele Anwendungen schnell, effektiv und kostengünstig realisiert werden können. Unsere gesamte Arbeitsstruktur ist sehr effizient aufgestellt. Wir haben umfangreich in Hardware und Software investiert, um die besten Resultate in kurzer Zeit und mit geringstem Aufwand realisieren zu können.

Eine ansprechende AR- oder VR-Anwendung zu entwickeln ist das eine — aber sie muss auch intuitiv, »idiotensicher« und ohne Erklärung funktionieren. Nichts ist schlimmer bei der Benutzung, als wenn der Anwender nicht weiß, was er machen soll oder sich unwohl fühlt. Gerade durch unsere zahlreichen Einsätze am POS haben wir viel Erfahrung darin, was beim »Feldeinsatz« alles schief gehen kann. Wir halten uns daher bei der Entwicklung von AR- und VR-Programmen an das KISS-Prinzip: »Keep it simple and stupid!«

VR-Entwicklung bei VRtual X

Magnus Knaur am Entwicklungsrechner

Magnus Knaur am Entwicklungscomputer bei VRtual X

Infos zu den Techniken

Virtual Reality

Unsere „Future Mall“ VR-Anwendung auf dem Messestand der ECE auf der BAU in München

VR-Brille

—  Eintauchen in eine andere Welt  —

In der virtuellen Realität können Orte oder Tätigkeiten simuliert werden, die man im echten Leben nicht erleben kann: eine Reise in einem Mini-U-Boot durch den menschlichen Körper, ein Gebäude betreten, das noch nicht gebaut wurde, in einem futuristischen Labor Experimente machen oder ein Weltraumspiel sehr interaktiv »zocken« — in der Virtual Reality kann nahezu alles abgebildet werden, was man sich vorstellen kann.

Die Virtual Reality entsteht komplett digital. Alles in ihr ist von einem 3D-Designer modelliert worden. Natürlich können auch reale Objekte oder Orte modelliert werden, aber sie bleiben immer eine Nachbildung des Originals. Möchte man echte Orte oder Geschehnisse zeigen, ist eventuell ein 360°-Video-Projekt die passende Lösung.

Augmented Reality

Die AR-Anwendung für unseren Kunden SSV mit der Microsoft Holo Lens aus der Sicht des Benutzers

Augmented Reality App für SSV

—  Ergänzung der realen Welt  —

Augmented Reality heißt übersetzt »angereicherte« oder »erweiterte Realität«. Hier wird also ein Gerät genutzt, das dem Anwender zusätzliche Dinge in die reale Welt einblendet. Dabei betrachtet der Benutzer einen Ort oder ein Objekt durch ein AR-Gerät und sieht mehr als ohne Gerät: eine Visitenkarte beginnt sich zu bewegen, die Fotos in einem Katalog werden dreidimensional oder neben den Knöpfen einer Maschine werden Bedienhinweise eingeblendet.

Die einfachste Form ist eine AR-App auf einem Smartphone oder Tablet: Der Benutzer hält das Smartphone vor sich und betrachtet ein reales Objekt oder einen Ort durch die Kamera seines Mobilgeräts. In das Videobild werden nun Dinge eingeblendet — so entsteht der Eindruck, dass sich diese Dinge tatsächlich im realen Raum befinden würden.

Die Smartphone-Variante ist extrem gut für die Massenanwendung geeignet, weil der Großteil aller aktuell genutzten Smartphones AR-fähig ist.

Eine Nutzung, die insbesondere in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen wird, ist die Benutzung von AR-Brillen. Am bekanntesten sind hier die Google Glass (aktuell nur für Firmenkunden erhältlich) oder die Microsoft Holo Lens.

»Hands on!« — Workshop

Möchten Sie alles einmal ausprobieren? Die Unterschiede, Vor- und Nachteile, Chancen und Möglichkeiten aller Techniken hautnah erleben und vergleichen? Wir haben alle gängigen Geräte mit dutzenden von Beispielen ständig da. Sprechen Sie uns gerne an!